Selbstfürsorge in Alltagsleben und Beruf: Die innere Mitte durch Achtsamkeit und Abgrenzung stärken

Funktionieren wollen, sich gehetzt fühlen, permanent über die eigenen Leistungsgrenzen gehen, mit den Gedanken immer schon einen Schritt weiter sein – diese Symptome treten mittlerweile als Massenphänomen in unserer Gesellschaft auf und führen zu vielen Folgeerscheinungen, bis hin zum Burnout.

Die eigenen Grenzen anzuerkennen und zu schützen dient der nachhaltigen Gesundheitserhaltung.
Achtsamkeit hilft, die Selbstwahrnehmung zu schulen und den gesunden inneren Impulsen wieder mehr Raum zu geben. Folgende Fragen werden am Seminartag ganzheitlich behandelt: Was sind meine persönlichen Fallstricke, die mich verleiten, über meine Grenzen hinweg zu gehen? Wie kann ich meine Grenzen verlässlich spüren und Überlastung zeitnah entgegenwirken? Was hilft mir, leichter wahrzunehmen, was ich gerade brauche? Wie kann ich aus negativen Gedankenspiralen aussteigen und wieder mehr im Hier und Jetzt leben? Wie artikuliere ich klar, bewusst und achtsam meine Grenzen?
Sie erhalten Impulse, Ihr Handeln mehr nach Ihrer Mitte auszurichten, um sowohl im Beruflichen als auch im Privaten den alltäglichen Herausforderungen gelassener entgegen sehen zu können. Lassen Sie sich ermutigen, zunehmend aus der Stress-Spirale auszusteigen und Ihren Alltag selbstbestimmter zu leben – mit einer inneren Kraft, die in der Stille ruht.

Bitte bequeme Kleidung, Wasser, Yogamatte/ Isomatte, Decke und dicke Socken mitbringen.
Für mittags bitte eine Kleinigkeit für das gemeinsame Büffet mitbringen.

Status: PLÄTZE FREI /

Kursnr.: R1WB223

Kurs-Dauer: Samstag 30.03.2019

Kurs-Uhrzeit: 10.00 Uhr - 17.00 Uhr

Anzahl Kurs-Tage: 1

Kursort: Alte Töpferei

Gebühr: 60,00 €


Datum
30.03.2019
Uhrzeit
10:00 - 17:00 Uhr
Ort
Berliner Platz 3, Alte Töpferei